Saisonaler Naturschutzdienst

 Schutzgebietsbetreuer

Jedes Jahr sind in den Südtiroler Naturparks in den Monaten Juli, August und September, in einigen Naturparks von Mai bis Oktober, Personen für den saisonalen Naturschutzdienst im Einsatz. Die Dauer des Dienstes kann drei oder sechs Monate betragen.

Gerade während der Hochsaison mit ihrem starken Besucherdruck ist ein konstanter Informations- und Sensibilisierungsdienst unmittelbar vor Ort, also in den Naturparks selbst, ein wichtiger Beitrag zur Naturpark- und Umweltbildung.

Hauptaufgabe der saisonalen Naturparkbediensteten ist es, die Besucherinnen und Besucher, vorrangig in den Naturparkhäusern aber auch an den Hauptzugängen des Naturparks, auf die Ziele des Schutzgebietes aufmerksam zu machen und zu mehr Verständnis für Natur und Umwelt anzuregen. Sie beantworten Fragen im Zusammenhang mit dem Naturpark, informieren über Besonderheiten und sensibilisieren für ein naturverträgliches Verhalten.

1. Aufgabe: Besucherinnen und Besucher informieren

bei Informations- und Bildungsarbeit mitwirken, in Besuchereinrichtungen und vor Ort beraten:

  • stellvertretende Führung des Naturparkhauses;
  • Betreuung von Infopoints;
  • Mitarbeit bei Veranstaltungen;
  • Ausarbeitung von Vermittlungskonzepten für Schulführungen bzw. Führungen von Gruppen;
  • eigenständige Planung und Durchführung von Führungen im Naturparkhaus und im Schutzgebiet in deutscher und italienischer Sprache;
  • Erarbeitung von Texten und Dokumenten für didaktische Materialien;
  • Mitwirkung und Beratung bei der Öffentlichkeitsarbeit:
  • Mitwirkung bei der Erstellung von Informationsmaterial;
  • Verteilen von Informationsmaterial;
  • Mithilfe bei der Erstellung von Pressetexten;
  • Aktualisierung digitaler Informationsmedien (z.B. Homepage, Facebook, Instagram)

2. Aufgabe: Die Akzeptanz und Unterstützung durch die lokale Bevölkerung und Nutzer fördern

als Ansprechpartner dienen in naturschutz- und schutzgebietsrelevanten Fragen:

  • die Schutzgebietsverordnung erklären;
  • Informationen über die Schutzgebietsziele erteilen;
  • zu aktiver Mitarbeit im Naturschutz anregen;
  • Naturbeobachtungen seitens der Einheimischen/Nutzer registrieren;
  • den Informationsfluss zwischen Einheimischen und Behörde steigern;

3. Aufgabe: Erhaltung und Pflege des Schutzgebietes

durch Kontrollgänge in Schutzgebieten

  • Besucher  und Besucherinnen zu einem angemessenen Verhalten im Park anregen (z.B. Sammelverbote, Campen verboten, Wege nicht verlassen usw.);
  • Wanderwege auf Sicherheit, Sauberkeit und Funktionsfähigkeit hin überprüfen;
  • Kontrolle von Lehrwegen und Infopoints;
  • Beschilderungsmängel melden;
  • bei Forschungsprojekten mitarbeiten (z. B. Datenerhebung für wissenschaftliche Studien);
  • bei Erfassungen mitarbeiten (Besucherzählung, -befragung, Verkehrszählung) 

Ausbildung saisonale Schutzgebietsbetreuer

Wie wird man saisonale Schutzgebietsbetreuerin / saisonaler Schutzgebietsbetreuer?

Zum saisonalen Naturschutzdienst können sich Interessierte bewerben, die über naturkundliche Kenntnisse, Wissen zum Natur- und Landschaftsschutz in Südtirol sowie über pädagogisches Talent verfügen und kontaktfreudig sind.

Zugangsvoraussetzungen:

  • vollendetes 18. Lebensjahr
  • Zwei- bzw. Dreisprachigkeitsnachweis B1 (ex C).
    Achtung: deutsch, italienisch bzw. deutsch, italienisch, ladinisch.
  • Mindestvoraussetzung: Mittelschulabschluss und Abschlusszeugnis der zweiten Klasse einer land- oder forstwirtschaftlichen Oberschule oder Abschlusszeugnis einer mindestens zweijährigen land- oder forstwirtschaftlichen Lehranstalt oder Berufsfachschule oder Lehrabschlusszeugnis eines Gärtners oder Floristen.
  • Werden zu den oben genannten Zulassungskriterien keine Bewerbungen eingereicht, können auch Bewerbungen von Absolventen einer abgeschlossenen Lehre mit Gesellenbrief oder mit Bestätigung über den Besuch einer Oberschule für mindestens 2 Jahre berücksichtigt werden.

Antragstellung:

Die Antragstellung erfolgt über den enstprechenden Online-Dienst mit System für die Digitale Identität (SPID), Elektronischer Personalausweis (CIE), Bürgerkarte.  Wer keinen digitalen Zugang besitzt, kann mit dem unten beigefügten Gesuchformular ansuchen.
Abgabetermin: 13.03.2024

Anlagen zum Gesuch:

  • aktueller Lebenslauf, unterschrieben und nicht älter als 6 Monate
  • Bescheinigung über die Zugehörigkeit zu einer oder Angliederung an eine der drei Sprachgruppen (deutsch, italienisch, ladinisch) in verschlossenem Kuvert
    (nicht älter als 6 Monate und in Originalausfertigung, bei sonstigem Ausschluss!)
  • Entsprechende Anerkennung in Italien der abgeschlossenen Lehre mit Gesellenbrief, der 2-jährigen Oberschule oder des Maturaabschlusses, falls diese im Ausland erworben wurden

Alle Bewerber/innen, welche die erforderlichen Voraussetzungen erfüllen, müssen sich einem mündlichen Prüfungsgespräch in Anwesenheit unterziehen. Die Uhrzeiten werden ausschließlich auf dieser Internetseite veröffentlicht.

Aufnahmeprüfung und verpflichtende Ausbildung:

Voraussichtliche Prüfungstermine: 25.03.2024 und 26.03.2024 im Sitz des Amtes für Natur in Bozen, Rittnerstraße Nr. 4 (Sitzungssaal Parterre)
Die Ergebnisse der Prüfung werden ausschließlich auf dieser Homepage veröffentlicht.
Nach bestandener Prüfung ist die Teilnahme an dem vom Amt für Natur organisierten Ausbildungskurs Voraussetzung für die Aufnahme in den Dienst. Dieser Kurs findet in zwei Blöcken im April statt. Verpflichtend sind auch ein 1. Hilfe Kurs und ein Arbeitssicherheitskurs.

Voraussichtlicher Termin für den verpflichtenden Ausbildungskurs:

  • 15.-17.04.2024 (3 Tage) in der Fortbildungsakademie Schloss Rechtenthal in Tramin.
  • 23.04.2024 Fortbildung im neuen Naturparkhaus Texelgruppe in Naturns
  • 24.04.2024 Online-Fortbildung halbtags am Vormittag

Brandschutzkurs: 22.04.2024 in der Feuerwehrschule in Vilpian

Weitere Informationen und Formulare:

Ersatzdienst

Das Naturparkhaus Texelgruppe in Naturns sucht für das Jahr 2024 eine Aushilfskraft, die die Museumsvermittlerin flexibel und kurzfristig vertreten kann. Der Einsatz ist auf maximal 80 Stunden begrenzt. Voraussetzung sind Grundkenntnisse über die Südtiroler Naturparke und die Beherrschung der beiden Amtssprachen Deutsch und Italienisch. Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Frau Annamaria Gapp unter 0473 668201 oder per E-Mail an natura.bolzano@provincia.bz.it.