Sonderausstellungen in den Naturparkhäusern

Der Rothirsch – ein Dauerläufer mit feinen Sinnen | Die Welt ist nicht genug. | Krippenausstellung | Fressen und gefressen werden | Bye, bye Butterfly! | Neobiota | Biodiversität – von der Vielfalt des Lebens | motus  - berge bewegen

Der Rothirsch

Der Rothirsch
Foto: Amt für Natur (2005)

ein Dauerläufer mit feinen Sinnen

28.12.2021 bis 29.10.2022
im Naturparkhaus Schlern-Rosengarten in Seis

Der Rothirsch ist einer der mächtigsten und sicherlich auch bekanntesten Bewohner unserer Wälder. Aber kennen wir dieses ursprünglich aus den Steppen stammende Tier wirklich? Seine Verhaltensweisen, seinen Lebensraum und seine Gewohnheiten?
Obwohl einige Exemplare als Einzelgänger leben, bilden die meisten Hirsche Rudel. Sie bevorzugen Lebensräume mit einer engen Verzahnung aus strukturreichen Wäldern, Dickungen und großen offenen Lichtungen.
Bei der Brunft kämpfen die Hirsche mit festen Ritualen um die brunftigen Alttiere. Auch ernste Kämpfe gehören zum Sozialverhalten des Rotwildes.
Die Brunftzeit fällt zwischen September und Oktober. Das Geweih der männlichen Tiere wird zwischen Februar und April abgeworfen. Eine Neubildung setzt kurzzeitig danach wieder ein und ist nach ca. 140 Tagen abgeschlossen.
Im Durchschnitt wird das Geweih 90 bis 105 Zentimeter lang (je Stange) und wiegt 4,0 bis 6,5 Kilogramm (einschließlich Schädel).

Die Welt ist nicht genug - Fotoausstellung

Die Welt ist nicht genug - Fotoausstellung
Foto: Fabian Haspinger 2018

eine fotografische Arbeit von Fabian Haspinger

28.12.2021 bis 02.04.2022
im Naturparkhaus Puez-Geisler in Villnöß

12.04.2022 bis 29.10.2022
im Naturparkhaus Texelgruppe in Naturns


Die Welt ist nicht genug! Die Unterhaltungsgesellschaft hat das Bedürfnis die Natur zu verschönern, zu erklären und zu verbessern. Die Ausstellung zeigt Fotos von Objekten, die direkt in der Natur platziert, ihr jedoch absurd fremd sind. Die auf mehr Komfort und Intensivierung der Erlebnisse abzielende "omnipräsente Möblierung der Landschaft" lotst den Besucher weg von der außergewöhnlichen Ruhe der Natur hin zum hektischen Trubel.

 

Auf seiner Homepage gewährt Fabian Haspinger Interessierten einen Einblick in die Ausstellung.

Fressen und gefressen werden

Fressen und gefressen werden
Foto: Pixabay

28.12.2021 bis 02.04.2022
im Naturparkhaus Fanes-Sennes-Prags in St. Vigil in Enneberg

03.05.2022 bis 29.10.2022
im Naturparkhaus Puez-Geisler in Villnöss

Das Leben auf der Erde verläuft in Kreisläufen. Lebewesen hängen voneinander ab und bilden zusammen eine Nahrungskette. Die Sonderausstellung präsentiert Nahrungsbeziehungen der Natur interessant und anschaulich. Heimische Wildtiere und Pflanzen in einer Beziehung zueinander: Wer frisst wen? Und was passiert mit den Tieren am Ende ihres Lebens? Unterhaltsam und interaktiv erfahren Kinder, Jugendliche und Erwachsene: So läuft es in der Natur!

Sonderausstellung des Nationalparks Stilfserjoch zum Thema Nahrungskette und Nahrungsnetz.

Der Steinadler

Der Steinadler
Foto: Walter Nicolussi

vom 03.05.2022 bis 29.10.2022
im Naturparkhaus Drei Zinnen in Toblach

Der Steinadler ist nicht nur der bekannteste, sondern -mit Ausnahme der Geier- auch der größte heimische Greifvogel.  Mit seinem „stolzen" Blick und einer über zwei Meter großen Flügelspannweite steht dieser Greifvogel in vielen Teilen der Erde seit jeher für Freiheit und Macht. Vor 100 Jahren wäre dieser Greifvogel fast ausgerottet worden. Nur durch strenge Schutzbestimmungen, durch Wiederansiedelungsprojekte und vor allem durch Aufklärungsarbeit ist es gelungen, das Überleben des Königs der Lüfte zu sichern. Heute leben und brüten auch in den Dolomiten mehrere Steinadlerpaare. In der Winterzeit sind sie selten zu sehen, jedoch mit Beginn Brutzeit und der Aufzucht der Jungtiere können sie sehr wohl beobachtet werden.

Anhand von Texten, Bildern und besonderen Präparaten gibt die Sonderausstellung einen umfassenden Einblick in die spannende Welt des „Königs der Lüfte“.

Bye, bye Butterfly!

Bye, bye Butterfly!
Foto: Sepp Hackhofer (2010)

28.12.2021 bis 29.10.2022
im Naturparkhaus Rieserferner-Ahrn in Sand in Taufers

 

Die Verwandlung einer Raupe in eine reglose Puppe und dann in einen Schmetterling erstaunt Menschen seit jeher; nicht ohne Grund gilt er als Symbol für Auferstehung und Neubeginn... Anschaulich zeigt die Ausstellung, wie dieses fragile Wunderding lebt und wie abhängig es von einem vielfältigen Lebensraum ist.

Zusätzlich informieren bunte Bilder, Modelle und Exponate über die Biologie und viele weitere Geheimnisse dieser faszinierenden Insekten.

Sonderausstellung des Naturmuseums Bozen.

neobiota

neobiota
Foto: AVS

vom 12.04.2022 bis 29.10.2022
im Naturparkhaus Texelgruppe in Naturns

Die Ausstellung ist Teil einer Sensibilisierungskampagne zum Gebirgsmüll. Aus unseren Bergen werden langsam Müllberge; aber anstatt mit erhobenem Zeigefinger lehrt uns die Ausstellung originell, humorvoll und spielerisch Respekt vor der Natur. Jeder Besucher der Ausstellung ist gleichzeitig als Müllforscher auf der Suche nach neuen Arten im Gebirge.

Ausstellung des AVS Südtirol

Biodiversität – von der Vielfalt des Lebens

Biodiversität – von der Vielfalt des Lebens
Foto: Amt für Natur

vom 03.05.2022 bis 29.10.2022
im Naturparkhaus Fanes-Sennes-Prags in St. Vigil

Biodiversität bedeutet „biologische Vielfalt“ oder „Vielfalt des Lebens“ auf der Erde: von der genetischen Vielfalt über den Artenreichtum bis hin zur Vielfalt der Ökosysteme. Sie macht die Einzigartigkeit unseres Planeten aus und ist zugleich auch die Grundlage für unser Dasein. Der kostbare Schatz Biodiversität ist aber weltweit in Gefahr. Noch nie war der Verlust der biologischen Vielfalt so schnell wie heute. Die Vereinten Nationen haben das Jahr 2010 zum Internationalen Jahr der Biodiversität erklärt, um das Bewusstsein für die Wichtigkeit der Biodiversität zu stärken.
Die Ausstellung „Biodiversität – von der Vielfalt des Lebens“ wurde von der Landesabteilung Natur und Landschaft in Zusammenarbeit mit dem Bildungshaus Kloster Neustift konzipiert und verwirklicht.Sechs „Ausstellungstürme“ behandeln unterschiedliche Aspekte zum Thema Biodiversität und bringen das Thema auf interaktive und spielerische Weise vor allem Kindern und Jugendlichen, aber auch Erwachsenen näher. Die Ausstellung lädt ein, sich über Bedeutung, Erhaltung und Schönheit der biologischen Vielfalt weltweit und in Südtirol zu informieren. Es soll ein Gefühl davon vermittelt werden, was Lebensvielfalt bedeutet – auch im täglichen Leben.

motus - berge bewegen

motus - berge bewegen
Foto: Heinz Innerhofer

Fotoausstellung
vom 12.04.2022 bis 29.10.2022 
im Naturparkhaus Trudner Horn in Truden im Naturpark

Die Fotoausstellung "Berge bewegen" zeigt Fotografien der Naturparks Südtirols. Der Künstler Heinz Innerhofer setzt das Stilmittel der Unschärfe ein. So entstehen Bilder, die den rationalen Sinn für Genauigkeit aushebeln und große Assoziationsräume eröffnen: „Man muss sich Zeit für meine Bilder nehmen, damit das zunächst verschwommen erscheinende Bild die richtige Schärfe erhält“.